×

Tarifvertrag lebenshilfe berlin

Χωρίς κατηγορία

Tarifvertrag lebenshilfe berlin

Die Studie zeigt, dass 71 % der Tarifbeschäftigten einen Weihnachtsbonus erhalten, verglichen mit nur 43 % der Arbeitnehmer, die nicht unter Tarifverträge fallen. Während 60 % der Befragten in Westdeutschland sagten, sie erhielten einen Weihnachtsbonus, gaben nur 39 % der Befragten in Ostdeutschland eine solche Zahlung an. Frauen erhalten seltener einen Weihnachtsbonus, 53 % melden solche Zahlungen im Vergleich zu 57 % der Männer. Zwei Drittel der Beschäftigten in Betrieben mit mehr als 500 Beschäftigten sollen einen Weihnachtsbonus erhalten, während es in kleineren Betrieben mit weniger als 100 Beschäftigten nur 48 % sind (Tabelle 1). Bei Sozialpädagogen, die nicht tarifvertraglich bezahlt werden, variieren die Gehälter je nach Beruf – das Lohngefälle zwischen den einzelnen Bundesländern beträgt knapp 1300 Euro. Das durchschnittliche Bruttomonatsgehalt eines Diplom-Sozialarbeiters ist mit 3.729 Euro das höchste in Hessen, das niedrigste in Mecklenburg-Vorpommern mit 2.452 Euro. Wer in Zukunft in der Großstadt arbeiten will, sollte sich in Frankfurt am Main einen geeigneten Job suchen: Hier ist das monatliche Bruttogehalt eines Diplom-Sozialarbeiters mit durchschnittlich 4.011 Euro am attraktivsten, so das Gehaltsportal Gehalt.de. Am wenigsten verdienen Sie in Leipzig (2.716 €). Eine Reihe von Tarifverträgen enthält so genannte Öffnungsklauseln, die unter bestimmten Voraussetzungen eine Abweichung auf Unternehmensebene von diesen Sätzen zulassen.

In vielen, aber nicht allen Fällen bedürfen diese Abweichungen der Zustimmung der Verhandlungsparteien, die in der Regel Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände sind. Zahlt der Arbeitgeber keine Gehälter auf der Grundlage des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst, z. B. in der Privatwirtschaft, liegt der Durchschnittsverdienst der Sozialarbeiter zwischen 2.540 und 3.380 Euro. Dieser Bereich ist indikativ – Faktoren wie Industrie, Unternehmensgröße, Berufserfahrung Bundesländer haben einen erheblichen Einfluss auf die tatsächlich erhaltene Bezahlung. So sind die Verdienstaussichten für Sozialarbeiter in Hessen mit durchschnittlich 3.343 Euro am höchsten. Auch Baden-Württemberg (3.190 Euro), Bayern (3.094 Euro) und Hamburg (3.067 Euro) bieten gute Aussichten. Sozialarbeiter in den neuen Bundesländern verdienen am wenigsten Geld: Das monatliche Bruttoeinkommen liegt hier zwischen 2.199 Euro (Mecklenburg-Vorpommern) und 2.322 Euro (Thüringen). Nach einer Auswertung des WSI-Kollektivvertragsarchivs gibt es in den meisten Branchen Vereinbarungen, die einen Weihnachtsbonus vorsehen.